RUB » Alfried Krupp-Schülerlabor » Entdecken - Projekte

Boten von "Endkampf" und Entnazifizierung

Was westfälische Bodenfunde über die Geschichte des Dritten Reiches erzählen


Munitionshülsen, Mützenabzeichen, Koppelschlösser, Münzen – noch heute kann man materielle Überbleibsel der Zeit zwischen 1933 und 1945 in großer Zahl auf Äckern und Feldern in ganz Deutschland finden. Wenn wir die richtigen Fragen stellen, erzählen uns diese archäologischen Fundstücke erstaunlich viel über die Geschichte des Dritten Reiches.


Inhalt

Artefakte und Sachquellen bieten einen oft vernachlässigten Zugang zur Geschichte, den wir in diesem Projekt nutzen wollen. Anhand von westfälischen Bodenfunden und ausgewählten Orginalquellen aus der Zeit des Dritten Reiches eröffnet sich den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Bild verschiedener Ebenen des Themas „Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg“. An vier Stationen bearbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig mit Unterstützung durch Studierende Fragestellungen zu den Themenbereichen Luftkrieg und Bombardierung, Zwangsarbeit, Jugend im Krieg (Schülersoldaten) und Entnazifizierung. Im Mittelpunkt steht dabei zum einen die Frage, welche historischen Erkenntnisse sich aus den jeweiligen Bodenfunden ableiten lassen und welche neuen Fragen und Spekulationen durch die Quellen aufgeworfen werden: Um was für Objekte handelt es sich überhaupt? Wie könnten sie an den Fundort gelangt sein? Und was „sagen“ sie uns, auch im Zusammenhang mit anderen Quellen? Zum anderen sollen die Schülerinnen und Schüler lernen, die Quellen sinnvoll einzuordnen und hinsichtlich ihres Aussagewertes zu beurteilen: Welche Aussagekraft haben Artefaktquellen, um einen Lerngegenstand zu behandeln? Können Artefaktquellen einen besseren Lernzugang zu einem Thema ermöglichen?

Das Projekt knüpft an das Inhaltsfeld 10 „Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg“ des Kernlehrplans Geschichte (Sekundarstufe I) an.

Ein Projekt der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Lehrstuhl Didaktik der Geschichte, Prof. Dr. Nicola Brauch, Ingmar Kemper.

Organisatorisches

Dieses Projekt

  • richtet sich an Schülerinnen und Schüler der
    • Mittelstufe
      • Mittelstufe: Klasse 9 , Klasse 10
  • Schulfächer:
    • Geschichte
  • kann in Gruppen bis zu 30 Personen stattfinden
  • findet von 9.30 bis ca. 15 Uhr statt, Termine nach Vereinbarung
  • ist ohne Kostenbeteiligung

Bei Fragen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an den Bereich Geisteswissenschaften des Schülerlabors
(Tel.: 0234 / 32 24723, @: schuelerlabor-gg@rub.de).