RUB » Alfried Krupp-Schülerlabor » Entdecken - Projekte

Das Wörterbuch im Kopf

Experimentelle Einblicke in das mentale Lexikon


Wenn wir uns mit anderen unterhalten, produzieren wir etwa zwei bis drei Wörter pro Sekunde. Dabei machen wir uns selten klar, dass wir jedes Wort erst aus unserem mentalen Lexikon im Langzeitgedächtnis abrufen müssen, das tausende Einträge für Formen und Bedeutungen von Wörtern enthält. Im Schülerlabor erforschen die Teilnehmer durch Sprachexperimente, welche Vorgänge beim Zugriff auf das mentale Lexikon ablaufen.


Inhalt

Um flüssige sprachliche Äußerungen zu produzieren, müssen wir die richtigen Wörter zur richtigen Zeit parat haben. Das gelingt den meisten Sprechern erstaunlich gut, wenn man bedenkt, dass eine Reihe komplexer Vorgänge ablaufen, wenn Sprecher Wörter aus ihrem mentalen Lexikon abrufen. Um zu erforschen, welche mentalen Prozesse ablaufen, wenn Sprecher scheinbar einfache Aufgaben erledigen sollen (z.B. Wörter vorlesen oder die Namen von Gegenständen nennen), greift man in der Psycholinguistik u.a. auf Methoden der experimentellen Psychologie zurück.

Im Schülerlabor lernen die Teilnehmer eine dieser Methoden kennen und erstellen zwei Experimente, die sie selbst durchführen und auswerten. Was bedeuten die Ergebnisse für unsere Vorstellung davon, wie der Abruf von Wörtern aus dem mentalen Lexikon funktioniert?

Ein Projekt der Fakultät für Philologie, Sprachwissenschaftliches Institut, Prof. Dr. Eva Belke.

Organisatorisches

Dieses Projekt

  • richtet sich an Schülerinnen und Schüler der
    • Oberstufe
  • Schulfächer:
    • Deutsch , Psychologie , Pädagogik
  • kann in Gruppen bis zu 30 Personen stattfinden
  • dauert von 9:30 bis ca. 15 Uhr (inkl. Mittagspause)
  • ist ohne Kostenbeteiligung
  • erfordert Interesse an Sprache und Neugier auf Unbekanntes

Bei Fragen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an den Bereich Geisteswissenschaften des Schülerlabors
(Tel.: 0234 / 32 24723, @: schuelerlabor-gg@rub.de).