RUB » Alfried Krupp-Schülerlabor » Entdecken - Projekte

Gen-Food oder nicht? Das ist hier die Frage

Molekularbiologie: Gennachweis mit Polymerase-Kettenreaktion (PCR)


Popcorn, Tortilla-Chips und andere Mais-Snacks erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Seit einiger Zeit verunsichern uns jedoch Berichte über nicht deklarierte genmanipulierte Produkte den Appetit. Wird bei uns genveränderter Mais in Lebensmitteln verarbeitet und ohne entsprechende Kennzeichnung verkauft? In diesem Projekt sollen die Teilnehmer überprüfen, ob tatsächlich in handelsüblichen Snacks genveränderter Mais mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR ) nachgewiesen werden kann.


Inhalt

DNA aus Maisprodukten wie z.B. Tortilla-Chips wird als Ausgangsmaterial in der PCR verwendet. Durch die Verwendung unterschiedlicher Primerpaare werden bestimmte DNA-Abschnitte selektiv vervielfältigt, die zur Identifizierung von genetisch verändertem Mais benutzt werden sollen. Im Anschluss wird eine Gel-Elektrophorese durchgeführt, um die Fragmentlängen der DNA-Abschnitte zu bestimmen.

Organisatorisches

Dieses Projekt

  • richtet sich an Schülerinnen und Schüler der
      • Oberstufe: Klasse 12 , Klasse 13
  • Schulfächer:
    • Biologie
  • kann in Gruppen bis zu 32 Personen stattfinden
  • dauert von 9 bis ca. 14:30 Uhr statt (inkl. Mittagspause)
  • ist mit Kostenbeteiligung: 70 Euro pro Klasse / Kurs
  • erfordert von den Schülern Kenntnisse aus dem Bereich der molekularen Genetik (Polymerase-Kettenreaktion und transgene Pflanzen)
  • Können sie hier direkt anfragen: Zur Onlinebuchung

Bei Fragen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an das Koordinationsbüro des Schülerlabors
(Tel.: 0234 / 32 27081, @: schuelerlabor@rub.de).