RUB » Alfried Krupp-Schülerlabor » Entdecken - Projekte

Virtuelle Zeitreisen

Geschichte „erleben“ mit 360-Grad-Videos?


Um vergangenes Geschehen für nachfolgende Generationen „anschaulich" und „erlebbar" zu gestalten, setzen Gedenkstätten vermehrt auf digitale Angebote, die einen unmittelbareren Zugang z.B. zu Diktaturerfahrungen der NS-Zeit und der DDR ermöglichen sollen. Das Eintauchen in virtuelle Welten und die vermeintliche „Zeitreise" in die Vergangenheit erschweren jedoch das Einnehmen einer kritischen Haltung gegenüber der Darstellung, v.a. wenn die Nutzer*innen mit ihrer Erfahrung allein gelassen werden. In diesem Projekt wird untersucht, wie über die angeleitete Auseinandersetzung mit geschichtsbezogener Virtual Reality eine kritische, reflektierte Auseinandersetzung mit Geschichtsdarstellungen gefördert werden kann.


Inhalt

Im Mittelpunkt der digitalen Unterrichtsstunde steht die kritische Auseinandersetzung mit geschichtskulturellen Darstellungen am Beispiel des 360-Grad-Films „Was wollten Sie in Berlin?!“, bei dem die Rezipient*innen in die Perspektive eines Häftlings in einer Haftanstalt der Staatssicherheit in den 1980er Jahren „hineinversetzt“ werden. Ziel ist die kritische und reflektierte Auseinandersetzung mit den Inhalten des Films sowie dem Medium Virtual Reality. Auch wenn Virtual Reality-Anwendungen mit einer „Reise in die Vergangenheit“ werben, sind wir keine Zeitreisenden, sondern Rezipient*innen einer möglichen Darstellung vergangenen Geschehens. Da audiovisuelle Medien einen starken Einfluss auf unsere Vorstellungsbilder ausüben, gilt es, sich der Darstellung von Vergangenheit kritisch zu nähern. Neben der Analyse der Darstellung ist es wichtig, dass die Schüler*innen lernen, ihre Wahrnehmungen und ihren Lernprozess zu reflektieren. Damit verbunden sind bestimmte kognitive und metakognitive Strategien, die die teilnehmenden Schüler*innen in der digitalen Unterrichtsstunde kennenlernen und anwenden.
Das Projekt fördert Methoden- und Urteilskompetenz, dient dem Erwerb von Handlungskompetenz für die „reflektierte Teilhabe an der Geschichtskultur“ und bietet curriculare Anknüpfungspunkte z.B. für IF 10 („Gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Entwicklungen in Deutschland seit 1945“) des KLP Geschichte Sek. I. Im Rahmen des Verbundprojektes „ViRaGe – Virtuelle Realitäten als Geschichtserfahrung“ wird erhoben, welche Strategien die Schüler*innen bei der Auseinandersetzung mit einer geschichtsbezogenen Virtual Reality-Anwendung anwenden und wie diese Strategien mit einer kritischen und reflektierten Auseinandersetzung mit Geschichtskultur zusammenhängen.
Ein Projekt der Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft, Pädagogische Psychologie, Selina Yek, Prof. Dr. Nikol Rummel und Fakultät für Geschichtswissenschaften, Didaktik der Geschichte, Elena Lewers, Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg im Rahmen des Verbundprojektes „ViRaGe“.
Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier sowie auf der Homepage der Juniorprofessur Geschichtsdidaktik der RUB.

Organisatorisches

Dieses Projekt

  • richtet sich an Schülerinnen und Schüler der
    • Mittelstufe , Oberstufe
      • Mittelstufe: Klasse 9 , Klasse 10
      • Oberstufe: Einführungsphase
  • Schulfächer:
    • Geschichte
  • Das Projekt findet wahlweise synchron im Rahmen einer Webkonferenz oder asynchron statt. Die Schüler*innen benötigen für die Teilnahme einen Laptop/PC mit Webcam und kompatiblen Kopfhörern, sowie eine gute Internetverbindung.
  • Die synchrone Version dauert ca. 90 Minuten (Termine nach Vereinbarung), die asynchrone Version ca. 60-80 Minuten.
  • Das Projekt ist ohne Kostenbeteiligung.
  • Gesucht werden Schulklassen, die an einem der folgenden Angebote teilnehmen: 1.Teilnahme an Online-Fragebogen, asynchron (ca. 30 Minuten) + Digitale Geschichtsstunde (90 Minuten), synchron im Rahmen einer Webkonferenz oder 2. Eigenständige Auseinandersetzung mit 360-Grad-Videos + Teilnahme an Online-Fragebogen, asynchron (insgesamt ca. 60-80 Minuten).
  • Bei Fragen zu diesem Projekt und für die Anmeldung wenden Sie sich bitte unter projekt-virage@rub.de an Selina Yek und Elena Lewers.