Ansprechpartner

Rückfragen bis zum 08.10.2021:
Dr. Kirsten Schmidt
Tel.: 0234/32-24723
E-Mail: schuelerlabor-gg@rub.de

Rückfragen ab dem 11.10.2021:
Dr. Christian G. Strippel
Tel.: 0234/32-27072
E-Mail: christian.strippel@rub.de

Angeklickt

Newsletter

Schülerlabor-Förderprogramm

im Rahmen des „Aktionsprogramms Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“




LeLa-Ausschreibung

30. September 2021

Fakultäten sind eingeladen Projektanträge über das AKS zu stellen

Mit dem „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ stellen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanzielle Mittel für Maßnahmen zur Verfügung, um bei den Kindern und Jugendlichen durch die Pandemie entstandene Defizite auszugleichen. Der Bundesverband der Schülerlabore e.V. (Lernort Labor, kurz LeLa) schreibt gemeinsam mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Rahmen dieses Aktionsprogramms ein Förderprogramm für Schülerlabore aus.

Als Mitglied bei LeLa ist das Alfried Krupp-Schülerlabor der Wissenschaften berechtigt, Fördermittel im Rahmen des Aktionsprogramms zu beantragen. Wir laden Sie daher herzlich ein, über das AKS einen Projektantrag zu stellen.

Nähere Informationen zur Ausschreibung finden Sie unter https://www.ease-corona.de/.

Förderanträge können bis zum bis zum 01.11.2021 (mit frühestem Förderungsbeginn am 01.01.2022) eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass die Antragstellung nur über das AKS erfolgen kann! Geben Sie uns dazu bitte bis spätestens 15.10.2021 eine erste Rückmeldung zu dem von Ihnen geplanten Projekt. Gerne können Sie sich dabei an dem LeLa-Bewerbungsformular orientieren.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte bis zum 08.10.21 an Dr. Kirsten Schmidt (schuelerlabor-gg@rub.de, Tel. 0234-32 24723) und ab dem 11.10.21 an Dr. Christian Strippel (christian.strippel@rub.de, 0234-32 27072).

Leider ist die offizielle Bekanntmachung der Förderlinie durch LeLa sehr kurzfristig erst in der letzten Woche erfolgt. Da das Antragsformat aber auch Mittel für die „Durchführung bestehender Kurse und deren Anpassung an die spezielle Zielgruppe“ vorsieht, erscheint uns eine Antragstellung trotz der vergleichsweise kurzen Bearbeitungszeit realistisch.

Wir freuen uns sehr auf Ihre Anträge und möchten Sie bitten, diese neue Möglichkeit in Ihren Arbeitsbereichen bekannt zu machen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Helmut Pulte
Ihre Katrin Sommer