RUB » Alfried Krupp-Schülerlabor » Entdecken - Projekte

Russisch in der Welt

Russisch außerhalb Russlands entdecken


Planen Ihre Schüler*innen einen Urlaub in Litauen? Kommt bald ein Austauschschüler aus Georgien? Oder vielleicht gibt es in Ihrer Stadt einen russischen Supermarkt, wo Ihre Schüler*innen mit ihren Familien gerne einkaufen? Russisch ist eine Sprache, die überall auf der Welt gesprochen wird – auch hier in Deutschland. Im Schülerlabor entdecken wir zusammen das Russische außerhalb Russlands.


Inhalt

Im Englischunterricht sind verschiedene Varietäten des Englischen weltweit, die sog. „World Englishes“, ein fester Bestandteil des Curriculums. Der Russischunterricht hingegen fokussiert sich fast ausschließlich auf das Russische in Russland. Es entsteht der Eindruck, dass Russisch nur dort gesprochen wird. Aber ist es wirklich so? Oder kann man auch von „World Russians“ sprechen? In welchen Ländern der Welt kann man von Russischkenntnissen profitieren, welchen Status hat das Russische in der jeweiligen Gesellschaft und wo kann man Russisch in Deutschland außerhalb der Schule sprechen? Der Workshop verfolgt zwei Ziele: Zum einen erweitern die Schüler*innen ihren Wissensstand über das Russische in der Welt. Dies erfolgt durch eine gemeinsame Recherche und motivierende interaktive Challenges. Zum anderen sollen die Schüler*innen über ihre eigenen Sprachbiographien und Sprachumgebungen nachdenken. Hierbei geht es um die Bewusstmachung des eigenen Sprachenrepertoires, aber auch um die Motivation, Russisch in der schwierigen politischen Lage weiter zu lernen. Abschließend erarbeiten die Schüler*innen in Gruppen eine Varietät des Russischen in der Welt (zum Beispiel Russisch in Deutschland, in den USA oder in den baltischen Staaten) und präsentieren ihre Ergebnisse mit einem Poster. Diese Arbeit kann im regulären Unterricht fortgesetzt werden.
Das Projekt findet in deutscher und/oder russischer Sprache statt und kann flexibel auf die Russischkenntnisse der Schüler*innen ausgerichtet werden. Russischkenntnisse sind von Vorteil, jedoch kein Muss. Neu zugewanderte ukrainische Schüler*innen sind ebenfalls herzlich eingeladen, ein ukrainischer Schwerpunkt ist möglich. Von der Teilnahme sollen auch begleitende Lehrkräfte profitieren, die sich in diesem Fachbereich weiterbilden und neue Impulse für ihren Russischunterricht gewinnen wollen.
Ein Projekt der Fakultät für Philologie, Seminar für Slavistik/Lotman-Institut für russische Kultur; Bastian Fuchs.

Organisatorisches

Dieses Projekt

  • richtet sich an Schülerinnen und Schüler der
    • Mittelstufe , Oberstufe
  • Schulfächer:
    • Russisch
  • kann in Gruppen bis zu 30 Personen stattfinden.
  • dauert von 9.30 bis ca. 15 Uhr, Termine nach Vereinbarung.
  • ist ohne Kostenbeteiligung.

Bei Fragen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an den Bereich Geisteswissenschaften des Schülerlabors
(Tel.: 0234 / 32 24723, @: schuelerlabor-gg@rub.de).